MaZ Rückkehrer Koordinationsstelle
missio
Jennifer Mumbure
Goethestrasse 43
52064 Aachen

Orden & Einsatzstellen

BDKJ – Weltkirchliche Friedensdienste

Mitleben – Mitbeten – Mitarbeiten

Unter diesem Motto bieten der BDKJ und die Hauptabteilung Weltkirche gemeinsam mit katholischen Trägern (z.B. Kirchengemeinden oder Verbände) jungen Menschen die Möglichkeit, ein Jahr in Afrika, Lateinamerika oder Asien zu verbringen und lädt junge Menschen aus den Partnerdiözesen zu uns nach Deutschland ein.

Einsatzländer (11)

  • Argentinien
  • Bolivien
  • Brasilien
  • Ghana
  • Indien
  • Mexiko
  • Paraguay
  • Peru
  • Tansania
  • Thailand
  • Uganda

Altersgruppen

  • bis 28 Jahre

Weitere Informationen

Anmeldeschluss:

November des Vorjahres

Kosten und Anerkennung:

Kostenübernahme durch „weltwärts“

  • anerkannter Träger im „weltwärts“-Programm durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • RAL Gütezeichen für internationale Freiwilligendienste

„Weltwärts“: Weltwärts ist ein Program des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), welches dich bei deinem Freiwilligendienst finanziell unterstütz. Mithilfe von weltwärts ist es für Entsendeorganisationen möglich bis zu 75% aller Kosten abzudecken. Die restlichen Kosten trägt die Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Solidaritätskreis/ Förderkreis: Ein Solidaritätskreis ist dafür da, um weitere anfallenden Kosten deines Freiwilligendienstes und unseres Incoming Programms abzudecken. Diesen baust du selber, aber mit Unterstützung deines Ordens auf. Du hast so die Möglichkeit dich und deinen Wunsch ein Jahr ins Ausland zu gehen zu präsentieren und so aus deinem Umfeld oder in Kirchengemeinden Geld zu sammeln, dass dann für die Freiwilligendienste verwendet wird. Denk nur daran, der Förderkreis und die damit verbundenen Aktionen planen sich nicht von alleine. Hier ist es an dir aktiv zu werden.

Orientierungsseminar:

Ansprechperson

Eva Ludwig

07153 3001 176

eludwig@bdkj.info

MaZ sein bedeutet für mich, sich auf Perspektivenwechsel einzulassen und ein Zeichen für den Frieden zu setzen.