MaZ Rückkehrer Koordinationsstelle
missio
Jennifer Mumbure
Goethestrasse 43
52064 Aachen

MaZ werden

Ein Jahr mitleben, mitbeten und mitarbeiten.

 

Das Programm MissionarIn auf Zeit (MaZ) bietet weltoffenen Menschen ab 18 Jahren die Möglickeit für ein Jahr in einem weltkirchlichen Projekt einer Ordensgemeinschaft als Freiwilliger oder Freiwillige mitzuarbeiten und dabei den Horizont zu erweitern, in eine neue Kultur einzutauchen und neue Glaubenserfahrungen zu machen. Das Programm steht unter dem Motto „mitleben, mitbeten, mitarbeiten“:

Mitleben bedeutet, dass du offen bist und dich auf fremde Lebens- und Denkweisen einlässt. So kann man mit den Menschen vor Ort und in der Gemeinschaft erfolgreich zusammenleben.

Mitbeten bedeutet, dass du an Gebeten der Gemeinde und der Ordensgemeinschaft teilnehmen kannst um so im Glauben bereichert zu werden. Im Mittelpunkt steht hierbei die befreiende Botschaft Jesu.

Mitarbeiten bedeutet, dass du in einem Projekt mithilfst, welches deinen Fähigkeiten entspricht. Du wächst an den Herausforderungen und erwirbst interkulturelle Kompetenzen.

 

Voraussetzungen

Bringst du folgende Voraussetzungen mit?

  • Du bist zum Zeitpunkt der Ausreise mindestens 18 Jahre alt?
  • Du hast die Schule, eine Ausbildung oder dein Studium abgeschlossen?
  • Du möchtest für mindestens 12 Monate ins Ausland?
  • Du verfügst über gute körperliche und geistige Gesundheit und Belastbarkeit?
  • Du willst in einen anderen Lebensraum eintauchen und dich auf die, Menschen einlassen?
  • Dir ist dein Glaube wichtig und du bist sozial oder kirchlich engagiert?
  • Du bist bereit, eine neue Sprache zu lernen und eine einfachere Lebensweise zu führen?
  • Du willst dich für die “eine Welt” einsetzen?

Dann kannst du dich als MaZ bewerben!

Bewerbung

Du bewirbst dich direkt bei dem Orden, mit dem du ins Ausland möchtest. Hier findest du alle MaZ-Orden, deren Ansprechpartner und Bewerbungsfristen im Überblick. Einige MaZ-Orden bieten Orientierungsseminare an, um dir die Möglichkeit zu bieten, sie besser kennen zu lernen.

Der Bewerbungsschluss ist von MaZ-Orden zu MaZ-Orden unterschiedlich und liegt bei den meisten zwischen Oktober und Februar.

Tipps zum Schreiben der Bewerbung findest du hier.

Falls du gar nicht weißt, welcher Orden zu dir passt, berät dich Jenny gerne:

 

Jennifer Mumbure
Tel: 0241-7507-381
E-Mail: jennifer.mumbure@missio-hilft.de

Bei diesen Orden sind noch Plätze für eine Ausreise 2017/2018 frei:

Ablauf deiner persönlichen Ausreise

Die Vorbereitung und Organisation eines MaZ-Jahres benötigt einiges an Vorbereitungszeit. Du solltest mindestens ein Jahr vor deiner gewünschten Ausreise mit der Planung beginnen:

1. Phase: Vorbereitung

Juli bis September (1. Jahr): Informiere dich über die verschiedenen  MaZ-Orden. Welches Programm passt zu dir? Wenn du die Orden besser kennen lernen möchtest, melde dich bei einem der Orientierungsseminare an. Hier findest du die MaZ-Entsender.

September bis Februar (1./2. Jahr): Wenn du ein Programm gefunden hast, dass zu dir passt, kannst du dich bewerben. Der Bewerbungsschluss variiert von MaZ-Programm zu MaZ-Programm.

Februar bis Juli (2. Jahr): Vor der Ausreise: In mehreren Seminaren wirst du auf deinen Auslandseinsatz vorbereitet. In den Seminaren wird dir nicht nur deine Einsatzstelle zugeteilt und Visumfragen geklärt, sondern auch Globale Zusammenhänge, Ungleichheiten und interkulturelle Verständigung thematisiert. Bei einigen MaZ-Orden ist ein Praktikum oder eine Mitlebe-Zeit im Orden Teil der Vorbereitung.

Juli bis August (2. Jahr): Vor der Ausreise: In einem Entsendegottesdienst oder einer Entsendefeier wirst du offiziell ausgesandt.

2. Phase: Dein MaZ-Einsatz

August (2. Jahr): Du reist endlich aus!

August bis November (2. Jahr): Du lernst dein Projekt und deinen Wohnort kennen. Dein/e AnsprechparterIn unterstützt Dich bei der Eingewöhnung in Land, Kultur und Sprache.

Dezember bis Januar (2./3. Jahr): Während des Einsatzes: In einem Zwischenseminar triffst du andere Freiwillige und tauschst dich über deine Erfahrungen aus.

August (3. Jahr): Nach zwölf Monaten (manche MaZ-Orden ermöglichen auch längere Aufenthalte) kehrst du nach Deutschland zurück.

3. Phase: Nachbereitung

September (3. Jahr): Bei einem Rückkehrerseminar in Deutschland blickst du gemeinsam mit anderen Rückkehrern auf deine Erfahrungen zurück.

Ab September (3. Jahr): Einmal MaZ – immer MaZ: Nach dem Jahr gibt es zahlreiche Möglichkeiten, dich auch in Deutschland zu engagieren, an Seminaren teilzunehmen oder dich mit anderen Rückkehrern auszutauschen. MaZ ist in ganz Deutschland vernetzt. Mehr dazu hier.

Kosten eines MaZ-Freiwilligendienstes

Die meisten MaZ-Orden sind anerkannte Träger in mindestens einem der beiden Programme

  • „weltwärts“-Programm durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Internationaler Jungendfreiwilligendienst (IJFD) durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Kostenübernahme des Einsatzes als MissionarIn auf Zeit basiert meist auf öffentlichen Fördermitteln, auf einem Eigenbeitrag der Ordensgemeinschaft und einem Eigenbeitrag des/der Freiwilligen (Solidaritäskreis).

Was genau kostet Geld?

  • Vorbereitungs-, Zwischen- und Nachbereitungsseminare
  • Unterkunft und Verpflegung während der Seminare
  • Fahrtkosten zu den Seminaren
  • Impfungen
  • Sprachkurse
  • Visumsgebühren
  • monatliches Taschengeld
  • Versicherungen
  • Flugticket
  • Begleitung der Freiwilligen
  • Unterkunft und Verpflegung im Ausland
  • weitere Kosten

Freiwillige, die bei der Ausreise älter als 28 Jahre sind, und Freiwillige, die in ein Land ausgesandt werden, das von weltwärts nicht gefördert wird, wollen die Entsendeorganisation die gleichen Bedingungen wie weltwärts-Freiwilligen ermöglichen.

Ein Freiwilligendienst im Ausland kostet viel Geld.

Neben den Flug- und Visumskosten müssen auch Kosten für die Vorbereitungs-, Zwischen- und Nachbereitungsseminare, Unterkunft und Verpflegung während der Seminare, Fahrtkosten zu den Seminaren, Impfungen, Sprachkurse, das monatliches Taschengeld von mindestens 100 €, Versicherungen, die Begleitung der Freiwilligen und Unterkunft und Verpflegung im Ausland gestemmt werden.

Wieviel der MaZ-Einsatz für dich kostet, hängt von dem Orden ab, mit dem du ausreist.

Viele MaZ-Stellen können zu 75% über „weltwärts“, ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert werden. Die restlichen 25% oder das ganze Programm, wenn die Einsatzstelle nicht durch weltwärts gefördert wird, werden von dir, dem Orden oder einem Solidaritätskreis getragen.